Valentinstagsgedichte 2015 – Auch zum Valentinstag 2015 gibt es wieder tolle Gedichte zum Vorlesen, Vortragen oder Schreiben in ihre Liebespost. Wir präsentieren Ihnen hier eine kleine Auswahl.

Der Valentinstag am 14.Februar 2015 ist der Tag, an dem Paare auf der ganzen Welt sich an ihre Liebe zueinander erinnern. Ob gerade frisch verguckt oder schon lange miteinander vertraut: Die Liebe allein ist es für alle liebenden Menschen wert, mit einem besonderen Gedenktag verehrt zu werden. Ursprünglich als kirchlicher Feiertag entstanden, hat sich dieser schöne Brauch bis in die heutige Zeit gehalten. Der heilige Valentin war ein Bischhof, der von der Zuneigung von zueinander zugetanen Paaren so berührt war, dass er sie trotz eines Verbots miteinander verheiratete und später zum Tode verurteilt wurde. Der Valentinstag ist somit das Vermächtnis des mutigen heiligen Valentins, das immer wieder aufs Neue am 14. Februar jährt. Mehr infos gibts auf www.Valentinstag2015.com

Tolle Gedichte zum Valentinstag 2015

Valentinstag Gedicht : Nenn’ dich meine Wiesen

Nenn’ dich meine Wiesen

Möchte deinen Leib
Keinen Garten nennen,
Wo sich Blum’ und Mensch
Nur vom Sehen kennen.
Möchte deinen Leib
Nennen meine Wiesen,
Wo Heilwurzeln würzig
Und Labkräutlein sprießen.

Winzig kleine Blüten,
Kaum sichtbar wie Sterne,
Hausen dort urwüchsig,
Wirken stark zur Ferne.
Darf mich dort zum Schlummer
In denGlücksklee legen,
Er vertreibt den Kummer.

Nie in einem Garten
Könnt’ ich in den Beeten
Ruhen in den harten.
Nenn’ dich meine Wiesen,
Wo mir Kraft und Freude
Herzerquickend sprießen.

Max Dauthendey 1867 – 1918

Gedichte zum Valentinstag : An die Cynthia

An die Cynthia

Du gabst mir zwei Küsse,
ich gab dir wieder zwei.
Jetzt zürnst du mit mir,
und schlägst die Augen nieder
Weil ich nun hör,
dass es dir nicht recht sei
geb ich dir deine zwei,
gib du mir meine wieder

Martin Opitz 1597 – 1639

Valentinstag Gedicht :
Erkanntes Glück

Erkanntes Glück

Was bedächtlich Natur sonst unter viele verteilet,
Gab sie mit reichlicher Hand alles der Einzigen, ihr.
Und die so herrlich Begabte, von vielen so innig Verehrte,
Gab ein liebend Geschick freundlich dem Glücklichen, mir.

Johann Wolfgang von Goethe 1749 – 1832

Valentinstag Gedicht : Du bist der Duft, der meine Seele speiset

Du bist der Duft, der meine Seele speiset

Du bist der Duft, der meine Seele speiset, verlass mich nicht!
Traum, der mit mir durchs Leben reiset, verlass mich nicht!
Du Paradiesesvogel, dessen Schwinge ungesehn
Mit leisem Säuseln mich umkreiset, verlass mich nicht!
Du Amme mir und Ammenmärchen der Kindheit einst!
Du fehlst, und ich bin noch verwaiset. Verlass mich nicht!
Du, statt der Jugend mir geblieben, da sie mir floh:
Wo du mir fliehst, bin ich ergreiset! Verlass mich nicht!
O Du mein Frühling! Sieh, wie draußen der Herbst nun braust;
Komm, dass nicht Winter mich umeiset, verlass mich nicht!
O Hauch des Friedens! Horch wie draußen das Leben tobt!
Wer ist, der still hindurch mich weiset? Verlass mich nicht!
O du mein Rausch! Du meine Liebe! O du mein Lied!
Das hier durch mich sich selber preiset, verlass mich nicht!

Friedrich Rückert 1788 – 1866

Valentinstaggedicht : Neue Liebe, neues Leben

Neue Liebe, neues Leben

Herz, mein Herz, was soll das geben?
Was bedränget dich so sehr?
Welch ein fremdes, neues Leben!
Ich erkenne dich nicht mehr.
Weg ist alles, was du liebtest,
Weg, warum du dich betrübtest,
Weg dein Fleiß und deine Ruh ?
Ach, wie kamst du nur dazu!von handmann.phantasus.de

Fesselt dich die Jugendblüte,
Diese liebliche Gestalt,
Dieser Blick voll Treu und Güte
Mit unendlicher Gewalt?
Will ich rasch mich ihr entziehen,
Mich ermannen, ihr entfliehen,
Führet mich im Augenblick,
Ach, mein Weg zu ihr zurück.

Und an diesem Zauberfädchen,
Das sich nicht zerreißen lässt,
Hält das liebe lose Mädchen
Mich so wider Willen fest;
Muss in ihrem Zauberkreise
Leben nun auf ihre Weise.
Die Verändrung, ach, wie groß!
Liebe! Liebe! Lass mich los!

Johann Wolfgang von Goethe 1749 – 1832

Valentinstaggedicht : Ich habe Dir so viel zu sagen

Ich habe Dir so viel zu sagen

Ich habe Dir so viel zu sagen,
Ich glaub’ nicht, dass mein Leben reicht,
Das Leben, das nach kurzen Tagen
Dem großen Todesschweigen weicht.

Mein Lied soll mir nie sterben gehen,
Sein Leben niemals ihm entflieht.
Wenn Herz und Atem still mir stehen,
Mein Lied noch singend vor Dir kniet.

Max Dauthendey 1867 – 1918

Gedichte zum Valentinstag : War das die Liebe?

War das die Liebe?

War das die Liebe, die mich gestern streifte,
wie eines seidenen Gewandes Atem
im Dunkel, wie ein windvertragner Duft,
wie Harmonien aus der blauen Nacht,
woher, du weißt es nicht, doch stockt dein Blut
und horcht in die Geheimnisse der Dinge …
und all dein Wesen flutet zögernd aus,
du fühlst dich wie ein Strom die Welt durchrinnen
und ahnst doch noch ein Mehr – als – diese – Welt,
wie hinter feiner Schleier Wehr noch wartend,
ein Himmelreich voll Blüten, Früchten, Sonnen,
und lächelnd winkt, die dich so sehr gerührt.

Christian Morgenstern 1871 – 1914

Gedichte zum Valentinstag : Diese Rose von heimlichen Küssen schwer

Diese Rose von heimlichen Küssen schwer

Diese Rose von heimlichen Küssen schwer:
Sieh, das ist unsre Liebe.
Unsre Hände reichen sie hin und her,
unsre Lippen bedecken sie mehr und mehr
mit Worten und Küssen sehnsuchtsschwer,
unsre Seelen grüßen sich hin und her –
wie über ein Meer – wie über ein Meer –
Diese Rose vom Duft unsrer Seelen schwer:
sieh, das ist unsre Liebe.

Christian Morgenstern 1871 – 1914

Gedichte zum Valentinstag : Du bist wie eine Blume

Du bist wie eine Blume

Du bist wie eine Blume
so hold und schön und rein;
ich schau’ dich an, und Wehmut
schleicht mir ins Herz hinein.

Mir ist, als ob ich die Hände
aufs Haupt dir legen sollt’,
betend, dass Gott dich erhalte
so rein und schön und hold.

Heinrich Heine 1797 – 1856

Valentinstaggedicht : An die Geliebte

An die Geliebte

Wenn ich, von deinem Anschaun tief gestillt,
Mich stumm an deinem heilgen Wert vergnüge,
Dann hör ich recht die leisen Atemzüge
Des Engels, welcher sich in dir verhüllt.

Und ein erstaunt, ein fragend Lächeln quillt
Auf meinem Mund, ob mich kein Traum betrüge,
Dass nun in dir, zu ewiger Genüge,
Mein kühnster Wunsch, mein einzger, sich erfüllt?

Von Tiefe dann zu Tiefen stürzt mein Sinn,
Ich höre aus der Gottheit nächtger Ferne
Die Quellen des Geschicks melodisch rauschen.

Betäubt kehr ich den Blick nach oben hin,
Zum Himmel auf ? da lächeln alle Sterne;
Ich knie, ihrem Lichtgesang zu lauschen.

Eduard Mörike 1804 – 1875

Valentinstaggedicht : Licht ist Liebe

Licht ist Liebe

Licht ist Liebe. Sonnen – Weben
Liebes – Strahlung einer Welt
schöpferischer Wesenheiten –

die durch unerhörte Zeiten
uns an ihrem Herzen hält,
und die uns zuletzt gegeben

ihren höchsten Geist in eines
Menschen Hülle während dreier
Jahre: da Er kam in Seines

Vaters Erbteil – nun der Erde
innerlichstes Himmelsfeuer:
dass auch sie einst Sonne werde.

Christian Morgenstern 1871 – 1914

Valentinstaggedicht : Mein Glück

Mein Glück

Ich weiss es doch, und glaub’ es kaum,
So wunderbar ist mir:
Ich geh’ am Tag als wie im Traum
Ob all der Lust an dir.

Und doch im tiefsten Traum ist mir
So hell und sonnenklar,
Dass nur ob all der Lust an dir
Die Welt so wunderbar.

Johann Georg Fischer 1816 – 1897

Valentinstaggedicht : Glück ist wie Blütenduft

Glück ist wie Blütenduft

Glück ist wie Blütenduft,
der dir vorüber fliegt …
Du ahnest dunkel Ungeheures,
dem keine Worte dienen –
schließest die Augen,
wirfst das Haupt zurück –
und, ach!
vorüber ist’s.

Christian Morgenstern 1871 – 1914

Gedichte zum Valentinstag : Das Ende meiner großen Liebe

Das Ende meiner großen Liebe

Und jede Pore, die einst für dich brannte,
Jeder Gedanke, der dich kosend nannte,
Muss sich in meinem Blute hassend wenden
Und statt der Süße ? Galle nach dir senden.
Doch das ist nicht das Ende.
Das Ende ist, wenn meinen Händen,
Meinen Lippen, meinen Augen
Das schwere, lange Bluten endet,
Und sie nach langem fremdem Schweigen
Sich endlich wieder zu dir neigen
Und sagen können: Freund.
Dann ist das Ende meiner großen Liebe.

Max Dauthendey 1867 – 1918

Valentinstaggedicht : An * *

An * *

Da steht man nun in fremder Stadt allein
mit dem, was man gefehlt und man getan,
und den man liebt, der will nicht bei dir sein
und wandelt eigenwillig eigne Bahn.

Und einer Liebe wunderreicher Hort
bleibt unerschöpft und ewig unerlebt;
ich stehe einsam hier, du einsam dort,
und sind im Tiefsten doch so ganz verwebt.

Christian Morgenstern 1871 – 1914

Valentinstaggedicht : Du und ich

Du und ich

Du und ich!
Wunschlose Seligkeit
Strömt deine Nähe über mich.
Der Alltag wird zur Sonntagszeit,
Unsterblich schlingt das Leben sich
Um uns. Und Menschengöttlichkeit
Fühl’ ich bei dir durch dich.

Was einst gewesen, weiß ich kaum.
Die enge Welt wird weiter Raum.
Und Holz wird Eisen, Eisen Holz
Und Stolz wird Demut, Demut Stolz.
Gar wunderbare Weisen
Singt dann bei seinen Kreisen
Mein Blut im Paradies für mich.
Es haben alle Wünsche Ruh’, –
Ich weiß nicht mehr, wer bist dann du.
Ich weiß nicht mehr, wer bin dann ich

Max Dauthendey 1867 – 1918

Gedichte zum Valentinstag : Sprich unter welchem Himmelszeichen

Sprich unter welchem Himmelszeichen

Sprich! unter welchem Himmelszeichen
Der Tag liegt,
Wo mein Herz, das doch mein eigen,
Nicht mehr wegfliegt?
Und, wenn es flöge, zum Erreichen
Mir ganz nah liegt? –
Auf dem Polster, dem süssen, dem weichen,
Wo mein Herz an ihrem liegt.

Johann Wolfgang von Goethe 1749 – 1832

Valentinstaggedicht : Beim Erwachen

Beim Erwachen

Tiefer ins Morgenrot versinken die Sterne alle
Fern nur aus Träumen dämmert dein Bild noch vorüber,
Und weinender tauch’ ich aus seliger Flut. –

Aber im Herzen tief bewahr’ ich die lieben Züge,
Trage sie schweigend durch des Tages Gewühle
Bis wieder zur stillen träumenden Nacht.

Joseph von Eichendorff 1788 – 1857

Valentinstaggedicht : Was dich erfreut, was dich bewegt?

Was dich erfreut, was dich bewegt?

Was dich erfreut, was dich bewegt,
Verschließ es treu in deiner Brust,
Der scheelen Blicke Neid erregt
Des Frohsinns blumenheitre Lust.

Das Herz, von Liebe still umhegt,
Treibt Blüt’ und Früchte fort und fort,
Die keines Wetters Blitz zerschlägt,
Die keine Sommerschwüle dorrt,

Mit einer Seele, die dich liebt,
Erhaben über Menschenstreit,
Genieße, was die Erde gibt,
In seliger Verborgenheit.

Adolf Böttger 1815 – 1870

Gedichte zum Valentinstag : Genug oft

Genug oft

Genug oft, dass zwei Menschen sich berühren,
– nicht leiblich, geistig nur – dass sie sich sehn,
dass sie sich einmal gegenüberstehn ?
um sich danach auf immer zu verlieren.

Genug oft, dass ein Lächeln zweier Seelen
vermählt – oh nicht vermählt! Nur dies: sie führt,
so voreinander schweigend und erschüttert,
dass ihnen alle Wort’ und Wünsche fehlen,
und jede, unaussprechlich angerührt,
nur tief vom Zittern der verwandten zittert.

Christian Morgenstern 1871 – 1914

class : name

name

text

autor Jahr

Valentinstag Gedicht : Verlobungszeit ist die schönste Zeit

Verlobungszeit ist die schönste Zeit

Verlobungszeit ist die schönste Zeit;
Liebe wächst und Gemeinsamkeit.
Wir wünschen, dass ihr stets findet,
was immer fester Euch zusammenbindet!

Johann Wolfgang von Goethe 1749 – 1832

Valentinstaggedicht : überschüttet von deiner Glut

überschüttet von deiner Glut

überschüttet von deiner Glut,
Brechen Blüten aus meinem Blut,
Wird mein Körper ein schauernder Garten.
Warme Blumen stehen und staunen,
Tausend raunende Knospen,
Alle sehen nach dir,
Alle glühen und warten.

Max Dauthendey 1867 – 1918

Gedichte zum Valentinstag : Liebesgeständnis

Liebesgeständnis

Leise hör ich dich rufen
in jedem Flüstern und Wehn.
Auf lauter weißen Stufen,
die meine Wünsche sich schufen,
hör ich dein Zu-mir-gehn.

Jetzt weißt du von dem Gefährten,
und dass er dich liebt … das macht:
Es blühen in seinen Gärten
die lang vom Licht gekehrten
Blüten, blühn über Nacht …

Rainer Maria Rilke 1875 – 1926

Valentinstag Gedicht : Bei dir ist es traut

Bei dir ist es traut

Bei dir ist es traut:
Zage Uhren schlagen
wie aus weiten Tagen.
Komm mir ein Liebes sagen-
aber nur nicht zu laut.

Ein Tor geht irgendwo
draußen im Blütentreiben.
Der Abend horcht an die Scheiben.
Lass und leise bleiben:
Keiner weiß und so.

Rainer Maria Rilke 1875 – 1926

Gedichte zum Valentinstag : Ich und Du

Ich und Du

Wir träumten voneinander
Und sind davon erwacht.
Wir leben, um uns zu lieben,
Und sinken zurück in die Nacht.

Du tratst aus meinemTraume,
Aus deinem trat ich hervor,
Wir sterben, wenn sich Eines
Im andern ganz verlor.

Auf einer Lilie zittern
Zwei Tropfen, rein und rund,
Zerfließen in Eins und rollen
Hinab in des Kelches Grund.

Friedrich Hebbel 1813 – 1863

Valentinstag Gedicht : Leere

Leere

Mein Herz ist leer,
ich liebe dich
nicht mehr.

Erfülle mich!
Ich rufe bitterlich
nach dir.

Im Traume zeig
dich mir
und neig
dich zu mir her!

Erfülle mich
mit dir
auf ewiglich!

Ich trag’s nicht mehr, –
ich liebe dich
zu sehr.

Christian Morgenstern 1871 – 1914

Valentinstag Gedicht : Die beiden

Die beiden

Sie trug den Becher in der Hand
? Ihr Kinn und Mund glich seinem Rand ?,
So leicht und sicher war ihr Gang,
Kein Tropfen aus dem Becher sprang.

So leicht und fest war seine Hand:
Er ritt auf einem jungen Pferde,
Und mit nachlässiger Gebärde
Erzwang er, dass es zitternd stand.

Jedoch, wenn er aus ihrer Hand
Den leichten Becher nehmen sollte,
So war es beiden allzu schwer:

Denn beide bebten sie so sehr,
Dass keine Hand die andre fand
Und dunkler Wein am Boden rollte.

Hugo von Hofmannsthal 1874 – 1929

Valentinstag Gedicht : Vom Strande

Vom Strande

Ich rufe vom Ufer
Verlorenes Glück,
Die Ruder nur schallen
Zum Strande zurück.

Vom Strande, lieb’ Mutter,
Wo der Wellenschlag geht,
Da fahren die Schiffe,
Mein Liebster drauf steht.
Je mehr ich sie rufe,
Je schneller der Lauf,
Wenn ein Hauch sie entführet,
Wer hielte sie auf?
Der Hauch meiner Klagen
Die Segel nur schwillt,
Je mehr mein Verlangen
Zurücke sie hält!
Verhielt’ ich die Klagen:
Es löst’ sie der Schmerz,
Und Klagen und Schweigen
Zersprengt mir das Herz.

Ich rufe vom Ufer
Verlorenes Glück,
Die Ruder nur schallen
Zum Strande zurück.

So flüchtige Schlösser,
Wer könnt’ ihn’n vertrau’n
Und Liebe, die bliebe,
Mit Freuden d’rauf bau’n?
Wie Vögel im Fluge,
Wo ruhen sie aus?
So eilige Wand’rer,
Sie finden kein Haus,
Zertrümmern der Wogen
Grünen Kristall,
Und was sie berühren,
Verwandelt sich all.
Es wandeln die Wellen
Und wandelt der Wind,
Meine Schmerzen im Herzen
Beständig nur sind.

Ich rufe vom Ufer
Verlorenes Glück,
Die Ruder nur schallen
Zum Strande zurück.

Joseph von Eichendorff 1788 – 1857

Valentinstag Gedicht : Du bist mein Land

Du bist mein Land

Du bist mein Land,
ich deine Flut,
die sehnend dich ummeeret;
Du bist der Strand,
dazu mein Blut
ohn’ Ende wiederkehret.

An dich geschmiegt,
mein Spiegel wiegt
das Licht der tausend Sterne;
und leise rollt
dein Muschelgold
in meine Meergrundferne.

Christian Morgenstern 1871 – 1914

Gedichte zum Valentinstag :
Sturmnacht

Sturmnacht

Die Sturmnacht hat uns vermählt
In Brausen und Toben und Bangen:
Was unsre Seelen sich lange verhehlt,
Da ist’s uns aufgegangen.

Ich las so tief in deinem Blick
Beim Strahl vom Wetterleuchten:
Ich las darin mein flammend Glück,
In seinem Glanz, dem feuchten.

Es warf der Wind dein duftges Haar
Mir spielend um Stirn und Wangen,
Es flüsterte lockend die Wellenschar
Von heißem tiefem Verlangen.

Die Lippen waren sich so nah,
Ich hielt dich fest umschlungen;
Mein Werben und dein stammelnd Ja,
Die hat der Wind verschlungen …

Hugo von Hofmannsthal 1874 – 1929

Valentinstag Gedicht : Als ich in tiefen Leiden?

Als ich in tiefen Leiden?

Als ich in tiefen Leiden
Verzweifelnd wollt ermatten,
Da sah ich deinen Schatten
Hin über meine Diele gleiten,
Da wusst ich, was ich liebte,
Und was so schrecklich mich betrübte,
O Wunder aller Zierde,
Du feine ernste Myrte.

Clemens Brentano 1778 – 1842

Valentinstaggedicht : Wahre Liebe

Wahre Liebe

Wahre Liebe ist die,
Die immer und immer sich gleichbleibt,
Ob man ihr alles gewährt,
Oder ihr alles versagt.

Johann Wolfgang von Goethe 1749 – 1832

Valentinstag Gedicht : Mandolinen Lied

Mandolinen Lied

Wenn die Sonne lieblich schiene,
Wie in Welschland blau und lau,
Ging’ ich mit der Mandoline
Durch die überglänzte Au.

In der Nacht dann Liebchen lauschte
An dem Fenster, süßverwacht,
Wünschte mir und ihr, uns beiden
Heimlich eine schöne Nacht.

Wenn die Sonne lieblich schiene
Wie in Welschland lau und blau,
Ging ich mit der Mandoline
Durch die überglänzte Au.

Joseph von Eichendorff 1788 – 1857

Valentinstaggedicht : Neue Liebe

Neue Liebe

Herz, mein Herz, warum so fröhlich,
So voll Unruh und zerstreut,
Als käm über Berge selig
Schon die schöne Frühlingszeit?

Weil ein liebes Mädchen wieder
Herzlich an dein Herz sich drückt,
Schaust du fröhlich auf und nieder,
Erd und Himmel dich erquickt.

Und ich hab die Fenster offen,
Neu zieh in die Welt hinein
Altes Bangen, altes Hoffen!
Frühling, Frühling soll es sein!

Still kann ich hier nicht mehr bleiben,
Durch die Brust ein Singen irrt,
Doch zu licht ist’s mir zum Schreiben,
Und ich bin so froh verwirrt.

Also schlendr’ ich durch die Gassen,
Menschen gehen her und hin,
Weiß nicht, was ich tu und lasse,
Nur, dass ich so glücklich bin.

Joseph von Eichendorff 1788 – 1857



tulpen

Valentinstagsgedichte

Ebenso lange Tradition wie der Valentinstag selbst haben Gedichte, die der oder dem Liebsten als besonderes Zeichen der Zuneigung verfasst werden. Diese besondere Hingabe zueinander hat selbst vor vielen Jahrhunderten schon die Kreativität der Menschen beflügelt. Zu viele Schmetterlinge im Bauch sorgen halt dafür, dass man schon einmal den Boden unter den Füßen verlieren kann. Auch viele der großen deutschsprachigen Dichter wie Rainer Maria Rilke, Johann Wolfgang von Goethe oder Christian Morgenstern waren vor der mystischen Kraft der Sehnsucht nicht gefeit und widmeten ihr einige ihrer Werke.

Bei Goethe ist dies besonders bezeichnend, da er über seine große und bekannte Karriere als Dichter hinaus auch ein kühl kalkulierender Naturwissenschaftler war und nichtsdestotrotz um die Sehnsucht und das Glück wusste, die mit der dem gemeinsamen Beisammenseins zweier Liebender und der diesem innewohnenden Romantik verbunden waren. Dabei waren alle diese Künstler große Meister darin, mit wenigen Worten das auszudrücken, was viele Menschen auf der ganzen Welt auch heute noch fühlen. Die richtigen Worte haben für die meisten Menschen eine tiefe emotionale Bedeutung. So kommt es, dass Gedichte uns in den schönen, aber auch in den weniger schönen Stunden stets begleiten. Der Valentinstag verdient es, als Tag der Liebenden und als besonderer Brauch unserer Kultur mit stimmungsvollen Versen zu etwas Besonderem gemacht zu werden. Lassen Sie sich einfach von den nun folgenden Gedichten bezaubern und inspirieren, um sich selbst davon zu überzeugen.

gedichte-am-valentinstag

Für Freund oder Freundin, aber auch für den Gatten oder die Gattin hat ein schönes Gedicht zum Valentinstag eine ganz besondere Bedeutung. Ob man nur eine individuell gestaltete und romantische Karte verschickt oder auch noch einen liebevoll zusammengestellten Blumenstrauß beilegt – Valentinstagsgedichte sorgen bei allen Geschenken zum Valentinstag für ein angenehmes Kribbeln im Bauch. “Du bist wie eine Blume”, schrieb Heinrich Heine – mit diesen Worten bekommen besonders schöne und duftende Blumen für die beschenkte Dame gleich eine viel tiefere Bedeutung. Aber auch für Paare, die es einfacher mögen, ist eines der Valentinstagsgedichte die ideale Art, seine Zuneigung zu zeigen: Auch ohne schnöden Mammon können diese kleinen Kunstwerke der Literatur in einer SMS verschickt der bei einer sonstigen Gelegenheit als Spruch angebracht werden. Vielleicht lohnt es sich auch, ein Gedicht auswendig zu lernen und es bei einem romantischen Abendessen mit Kniefall aufzusagen, wenn Sie ein Lächeln auf das hübsche Gesicht ihrer Begleiterin zaubern möchten. Valentinstaggedichte lassen sich für vielerlei angenehme Überraschungen und kreative Einfälle benutzen. Der Ideenvielfalt sind dabei keine Grenzen gesetzt – angeblich ließen manche Eheleute sich sogar die schönsten Zeilen ihres ersten Valentinsgedichtes in die Eheringe prägen. Auch wenn dies wahrscheinlich nicht für jeden das Richtige ist: Sicherlich wird auch Ihnen etwas einfallen, wie Sie mit einem unserer Gedichte Ihrem Schatz eine Freude machen können.